Rott-Piraten stechen in See


MIA…Ruastorfer organisierten für Kinder Bootstour ins Neuhauser Fluss-Delta

— Zeitungsbericht PNP: Hans Nöhbauer

Freibad- und Kürbisfeste, Fußball-Public-Viewing und Beteiligung an den althergebrachten Adventsmärkten: Der Freundeskreis „MIA…Ruastorfer” stellte in der Vergangenheit regelmäßig gut besuchte Veranstaltungen auf die Beine – bis Corona seit letztem Frühjahr sämtliche Aktivitäten komplett stoppte. Doch nun sind Events wieder möglich. Und so boten „MIA…Ruastorfer” im Rahmen des Ferienprogramms eine Bootstour auf der Rott an. Begleitet von Betreuungs- und Versorgungsfachkräften, nahmen rund zwei Dutzend Buben und Mädchen auf verkehrsarmen Wegen den 15-Kilometer-Parcours Richtung Neuhauser Fluss-Delta unter ihre Räder. Der jüngste Teilnehmer war gerade mal sechs Jahre jung. Vorschriftsmäßig ausgestattet mit Schwimmwesten, stachen die abenteuerlustigen Rott-Piraten mit ihren Paddeln in in die seichte See des Neuhauser Fluss-Deltas. Unter Regie von Johannes Grübl (zugleich MIA…Ruastorfer-Präsident) umschifften die Schlauchbootbesatzungen mächtige Pappeln und knorrige Weiden sowie den Weihmörtinger Schilfgürtel und gingen dabei der Natur auf die Spur. Den Bootstour-Höhepunkt bildetet schließlich direkt vor der uralten Fachwerk-Holzbrücke der Flussbett-Katarakt aus sturmversenkten Baumriesen. Hier musste das Durchfahrtsrecht erst in einer feucht-fröhlichen Wasserschlacht „erkämpft” werden. Neben den Bootstour-Tickets spendierten MIA…Ruastorfer den Kindern auch ein herzhaftes Picknick samt Getränken. Mit frisch getankten Kräften strampelten die Buben und Mädchen im geordneten Radler-Konvoi bei hochsommerlichen Temperaturen wieder Richtung Heimat zur Ruhstorfer Eisdiele, wo die Kinder bei Gino zum gelungenen Finale noch unter ihren Lieblings-Eissorten freie Wahl hatten.